Wie alles begann

 

Die Geschichte vom Aawassercup

 

Als Sepp Odermatt, Werner Rupp und Richi Scheuber 1983 zusammen ein Turnier ins Leben riefen, hätten sie nie geglaubt, dass dieses Turnier Jahre später fast in der gleichen Form immer noch ausgetragen wird. Die Idee der Dreien war, die besten Grümpelturniermannschaften aus Nidwalden an einem Turnier gegeneinander antreten zu lassen. Sie setzten ihre Idee um und schon war der Aawassercup geboren.

Das Turnier wurde mit 9 Mannschaften gestartet: „Frizziboys“, „Skischule“, „Mini Boys“, „6 Kafi Chrüter“, „Auspuffcenter Kurt Gut“, „Arthuroboys“, „Hermann Boys“, „Garage Odermatt“, „SC Turmatthof“. Der Spielmodus Jeder gegen Jeden und dann 1. – 4. und 2. – 3. der Vorrunde hält bis heute an. Im Laufe der Zeit gab es immer wieder Wechsel bei den Mannschaften. Dies ermöglichten Mannschaften wie z. B. „FC Emmetten“ oder den „Muffer“, Hergiswil die Teilnahme am Cup. Es war also jede der 11 Nidwaldner Gemeinden einmal beim Aawassercup vertreten. Ausgetragen wurden die Spiele anfänglich auf zwei Plätzen, Sportplatz Dallenwil und Sportplatz Uchtern, Wolfenschiessen. Nach dem Bau des Alterheims in Dallenwil beschloss man, den Cup nur noch in Wolfenschiessen austragen zu lassen.

 

Die drei Gründungsmitglieder Sepp, Werner und Richi organisierten zusammen den Aawassercup über 10 Jahre. Nach dem Austritt von Sepp Odermatt stiessen die beiden Wolfenschiesser Marty Schuler und Kudi Christen zum neuen vierköpfigen OK Team hinzu. Diese Zusammensetzung blieb dem Cup weitere 5 Jahre treu, also bis ins Jahr 1998. Für die 16. – 20. Ausgabe des Turniers setzten sich Adi Schuler, Thomas Ott, Eliane und Marty Schuler mit viel Engagement für den Aawassercup ein. Bis dann 2003 Klaus Töngi, Toni Niederberger, Elmar Barmettler, Marcel, Philipp und Christan Bissig die Organisation übernahmen.

Nach 5 erfolgreichen Jahren übergaben sie wieder die Aufgaben an das neue Team Pirmin Christen, Carmen Christen, Daniel Niederberger (Stans), Patric Kopp, Daniel Niederberger (Wolfenschiessen), Peter Röllin. Zu dieser Zeit wurde auch das Dorfturnier lanciert. Kurz darauf kam Martin Odermatt zum OK. Nach 5 Jahren gabs den nächsten grösseren Wechsel und Fabian Töngi, Adrian Niederberger und Sarah Zimmermann übernahmen die Aufgaben von drei abtretenden OK-Mitgliedern. Nach weiteren zwei Jahren kamen Juan Schuler und Ivan Zumbühl zum Team. Etwas später folgte Andy Zimmermann und ein Jahr darauf Remo Zumbühl. 2019 war dann der nächste grössere Wechsel an der Reihe. Für die drei zurückgetretenen OK-Mitglieder kamen neu Cyrill Zumbühl, Simon Durrer und Adrian Zumbühl dazu. Somit besteht das aktuelle OK aus Fabian Töngi, Adrian Niederberger, Andy Zimmermann, Cyrill Zumbühl, Simon Durrer und Adrian Zumbühl. 2019 wurde auch die erste Rundlaufmeisterschaft ausgetragen.